Ausstellung in memoriam

26.03.2017 bis 07.05.2017
,


Der Kunstmaler Kurt Pilz (*8. März 1955 in Stolberg; ? 6. Dez. 2004 in Stolberg) wurde nur 49 Jahre alt, hinterließ jedoch eine Vielzahl von Gemälden in Öl und Acryl, Aquarelle, Grafiken, Radierungen und Mischtechniken. Er, der unter dem Künstlernamen Ananda weit über die Grenzen Stolbergs hinaus Bekanntheit erlangte, bezeichnete seine Stilrichtung als ?Visionäre Malerei?. Sein Motto lautete: ?Mit meinen Bildern möchte ich das Innerste des Menschen berühren und ihn auf die längst vergessenen Pfade seiner Seele führen?. Neben der Malerei befasste sich Pille, wie er von Freunden genannt wurde, auch mit der Schriftstellerei, der Astrologie und spielte mehrere Musikinstrumente. Von 1971 bis 1974 absolvierte er eine Ausbildung zum Dekorateur u. Schaufenstergestalter. Mit dem Besuch der Fachoberschule für Gestaltung in Aachen konnte er sich 1977 an den Hochschulen für Grafik und Freie Malerei in Aachen und Köln (Kölner Werkschule bei Prof. Karl Marx) künstlerisch weiterentwickeln. Seine Künstlerreife erlangte er allerdings durch seine autodidaktischen Studien. Mit der 8. ?in memoriam?-Ausstellung in der Villa Museum Zinkhütter Hof kommen rund 40 Exponate, darunter etliche großformatige Ölgemälde zumeist aus Privatbesitz zur Präsentation. Die Vernissage findet am Sonntag, 26. März, um 12 Uhr im Forum-Foyer des Museums Zinkhütter Hof statt. Über den Lebensweg des Künstlers spricht der Kurator der Ausstellung, Herr Apotheker Hartmut Kleis aus Stolberg, zur Kunst der Kunsthistoriker Dr. Dirk Tölke aus Aachen. Ausgewählte Werke werden lyrisch interpretiert von Manfred Bohn, Lyriker und Lyrikrezitator aus Bergheim. Er bestritt bereits 1985 mit Kurt Pilz im historischen Kupferhof Grünenthal eine gemeinsame Kunstausstellung. Die Ausstellung ist sonntags von 14 bis 17 Uhr zu besichtigen. Am So 7. Mai, dem letzten Tag der Ausstellung, sind die Öffnungszeiten im Rahmen der 8. Kunstausfahrt ?ART TOUR de Stolberg? von 11 bis 18 Uhr.

Info: http://www.kurtpilz.jimdo.com/

Mail:

Quelle/Copyright: www.treffpunkt-stolberg.de